So, 22. April 2018

Mutiger Eingriff

20.05.2009 11:18

Arzt rettet mit Bohrmaschine Bub das Leben

Mit einer handelsüblichen Bohrmaschine hat ein australischer Landarzt den Schädel eines Buben aufgebohrt, der an einer Hirnblutung zu sterben drohte, und ihm damit das Leben gerettet. Der 13-Jährige war in die Praxis in Maryborough rund 170 Kilometer nördlich von Melbourne gebracht worden, weil er vom Fahrrad gefallen war und über Kopfschmerzen klagte, berichtete eine Zeitung am Mittwoch. Der Arzt stellte eine Fraktur und Hirnblutungen fest.

Der zunehmende Druck im Kopf hätte den Buben innerhalb von Minuten getötet, hieß es weiter. Kurzentschlossen griff Rob Carson zur Bohrmaschine eines Handwerkers und bohrte - unter telefonischer Anweisung eines Neurochirurgen - ein Loch in den Schädel des Buben. So konnte das Blut abfließen und damit der Druck vom Gehirn genommen werden.

Anschließend wurde der 13-Jährige in ein Krankenhaus in Melbourne geflogen, wo er sich rasch von der ungewöhnlichen Operation erholte und inzwischen bereits wieder aus dem Spital entlassen werden konnte.

Fachärzte lobten Rob Carson für seine lebensrettende Idee. "Wenn du in so einer Situation bist, tust du einfach solche Sachen", sagte der Arzt der Zeitung.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden