Fr, 24. November 2017

Kauflust gebremst

20.05.2009 10:42

Weltweiter Handyabsatz um 9,4 Prozent gesunken

Die Wirtschaftskrise hinterlässt auch auf dem Handymarkt ihre Spuren. Im ersten Quartal fielen die weltweiten Verkäufe von Mobiltelefonen im Jahresvergleich um 9,4 Prozent auf 269,1 Millionen Geräte, wie die Analysten von Gartner am Mittwoch mitteilten.

Die gebremste Kauflust der Kunden habe laut Gartner vor allem Nokia Marktanteile gekostet: Waren im vergangenen Jahr noch 39,1 Prozent der verkauften Handys von Nokia, so seien es zuletzt 36,2 Prozent gewesen. Samsung hingegen konnte seinen Marktanteil von 14,4 Prozent im Jahr 2008 auf 19,1 Prozent ausbauen.

Weiter zugelegt haben die Smartphones. Der Anteil am Markt stieg von elf Prozent im Vorjahr auf nunmehr 13,5 Prozent.

Für den gesamten Handymarkt sei laut Gartner im laufenden Jahr mit einem Absatzrückgang von vier Prozent zu rechnen. Angesichts der geringeren Nachfrage würden die Hersteller ihre Produktion voraussichtlich um zehn Prozent drosseln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden