So, 21. Jänner 2018

Wirbel um Mobbing

20.05.2009 09:31

ÖVP schlägt in Causa Oberwart zurück

Die Finanzaffäre in Oberwart zieht immer weitere Kreise. Jetzt gärt es in der Landesverwaltung. Nach der SP-Kritik an der Gemeindeaufsicht, die Kontrollpflichten vernachlässigt zu haben, schlägt die VP zurück und nimmt die Landesamtsdirektion ins Visier: "Mitarbeiter werden unter Druck gesetzt und gemobbt."
"Im Landesdienst wird seit Jahren eine verfehlte Personalpolitik betrieben. Image und Durchschlagskraft der Verwaltung leiden darunter", prangert VP-Landesvize Franz Steindl an. Auslöser für die Kritik ist der "Fall Oberwart". Durch Ungereimtheiten in der Buchhaltung sind, wie berichtet, Millionen aus der Stadtkassa verschwunden.

"Beamte fühlen sich schikaniert"
Nun gerät der Landesamtsdirektor in die Schusslinie der VP. Steindl: "Die Beschwerden aus den Abteilungen häufen sich." Die Vorwürfe reichen bis zum Mobbing. "Beamte fühlen sich politischer Willkür ausgesetzt, ungerechtfertigt werden ihnen Disziplinarmaßnahmen angedroht. So kann keiner arbeiten", wettert Steindl. Um Missstände aufzudecken, habe die VP jetzt den Landesrechnungshof eingeschaltet.

von Karl Grammer, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden