Fr, 19. Jänner 2018

Angst vor Gestank

20.05.2009 08:52

Streit um Hühnerfarm für 6.000 Tiere

Eine geplante Hühnerfarm sorgt in Roßleithen im Bezirk Kirchdorf für Aufregung. Befürworter und Gegner trafen bei der Bauverhandlung am Montag aufeinander, eine Entscheidung gab es aufgrund fehlender Gutachten aber noch nicht.

Für 6.000 Hühner in Freilandhaltung will Wolfgang Mair aus Roßleithen seinen Hof umbauen. Kritische Stimmen aus der Umgebung fürchten Geruchsbelästigung, Tourismus-Einbruch und Wertminderung der angrenzenden Immobilien in der Pyhrn-Priel-Region.

Direkte Nachbarn stehen zum Projekt
Unmittelbare Nachbarn aber stehen zu dem ambitionierten Projekt des Landwirtes. „Bei uns gibt es weit und breit keinen Tourismus, ich verstehe die Aufregung nicht“, sagt eine Nachbarin. Die nächste Tourismus-Hochburg sei die "Villa Sonnwend", und die liege zumindest einen halben Kilometer Luftlinie entfernt. Und Immobilien könnten durch so ein naturnahes, modernes Bauernhof-Projekt doch nur profitieren.

Bürgermeisterin verweist auf Gutachten
Bürgermeisterin Gabriele Dittersdorfer gibt sich wertfrei, wagt zum Ausgang der Verhandlungen aber keine Prophezeiung abzugeben. Sie sagt nur so viel: „Die Gegner-Lobby ist doch größer als ich dachte, entscheidend sind nun aber die Experten-Gutachten.“

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden