Fr, 19. Jänner 2018

Details nach Morden

20.05.2009 12:51

Villacher Ex-Polizist plante Blutbad

Nach dem Doppelmord im Bezirk Villach werden immer mehr grauenhafte Details bekannt: Ermittlungen zufolge plante der verdächtige Ex-Polizist (Bild), der Ende April seinen Vater und seinen Onkel erschossen haben soll, ein entsetzliches Blutbad. Er wollte nach den ersten Morden die Gäste eines Wirtshauses regelrecht hinrichten: "Ich hätte nur Frauen und Kinder am Leben gelassen!" Der 35-Jährige konnte seinen grausamen Plan zum Glück nicht umsetzen, seine Waffe war kaputt ...

Nachdem der 35-Jährige seinen Vater - der übrigens auch Polizist war - und seinen Onkel mit einem Gewehr erschossen hatte, setzte sich der Mann ins Auto und fuhr in den Nachbarort Fürnitz, um in einem Wirtshaus "weiterzumachen". "Jetzt haatz ich diese A...löcher nieder!“, so der Amokläufer. "Nur Frauen und Kinder hätte ich am Leben gelassen!" 50 Patronen hatte der Täter dabei, um seinen schrecklichen Plan in die Tat umzusetzen.

"Ich wollte alle anwesenden Lokalgäste und den Besitzer erschießen. Diese ganzen Alkoholiker aus den Gemeindebauten haben mich schon öfter beleidigt. Ich wollte sofort einen Schuss auf den von mir aus links gesehenen Lokalbesucher abgeben", sagte der Täter nach seiner Verhaftung zu einem Ermittler.

Villacher von Gästen beleidigt
Immer wieder sollen die Wirtshausgäste zuvor den 35-Jährigen, der wiederholt in psychiatrischer Behandlung war, beleidigt und als Homosexuellen bezeichnet haben, weil er bei seinem Onkel in einem Gemeindebau gelebt hatte. Die Fürnitzer hatten Glück, denn als der Schütze auf den ersten Gast zielte und abdrückte, löste sich kein Schuss. "Die Waffe war beim Doppelmord beschädigt worden", so ein Ermittler. Kurz darauf kam es zur Verhaftung.

Wäre Doppelmord zu verhindern gewesen?
Fakt ist, dass die beiden Mordopfer noch leben könnten. Nur zwei Tage vor der Tat hatte eine Ärztin gegenüber Polizisten erklärt, dass der 35-Jährige eingeliefert gehöre. Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand wusste: Der Finkensteiner hatte ein ständig mit fünf Schuss geladenes Gewehr in einem Schrank in seinem Zimmer im Elternhaus versteckt - "um es im schlimmsten Fall einsetzen zu können!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden