Fr, 19. Jänner 2018

Nigerianer verhaftet

19.05.2009 16:22

Kärntner Polizei hebt Schlepperring aus

Ein Schlag gegen das organisierte Schlepperwesen ist der Kärntner Exekutive gelungen: In Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Bundesländern sowie Behörden aus der Schweiz und Polen konnte sie eine international agierende Bande ausheben, die zwischen 2006 und 2009 rund 100 nigerianische Asylwerber nach Österreich sowie ausgehend von Österreich in andere EU-Länder gebracht hat.

An die Aktion waren das Bundeskriminalamt, das Landeskriminalamt Niederösterreich, das Stadtpolizeikommando Schwechat, das Landeskriminalamt Vorarlberg und das Landespolizeikommando Wien eigebunden, gab die Sicherheitsdirektion am Dienstag bekannt

Der Hauptverdächtige, ein 32 Jahre alter Nigerianer der in Wien lebt, hat bereits ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Er hat die Schleppungen teilweise selbst durchgeführt, durchführen lassen oder organisiert. Auch mittels Scheinehen wurden Personen in diverse Länder geschleust. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt veranlasste in den Wohnungen der Tatverdächtigen Hausdurchsuchungen. Dabei fanden die Beamten umfangreiches Beweismaterial.

"Es gibt weitere Mittäter rund um Österreich, dahingehend ermitteln wir noch", sagte Herbert Poimer vom Kärntner Landeskriminalamt. Die Asylwerber wurden hauptsächlich mit dem Flugzeug transportiert, am jeweiligen Zielort angekommen erhielten sie entweder die Dokumente des Haupttäters oder von Personen aus dessen Freundeskreis. "Er hat quasi geschaut, welches Foto zu welcher Person passt", so Poimer. Ein Dokument schlug mit 500 Euro zu Buche, eine Scheinehe war zwischen 5.000 und 15.000 Euro zu haben.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden