Do, 18. Jänner 2018

In die Wiege gelegt

19.05.2009 14:56

Glück ist kein Vogerl, sondern genetisch bestimmt

Für Menschen, die hoffen, dass ihre Kinder einmal ein glücklicheres Leben als sie selbst führen können, ist diese Studie wohl ein herber Rückschlag: Ein mexikanischer Kinderarzt behauptet nämlich, dass auch Glücksgefühle beim Menschen vererbbar sind. Unglückliche Eltern würden demnach ihren Kindern nur wenig positive Aussichten auf ein Leben in Zufriedenheit in die Wiege legen.

Alberto Halabe Bucay, Kinderarzt am Angeles-Lomas-Spital in Mexiko-Stadt, vertritt in der neuesten Ausgabe des Fachmagazins "Bioscience Hypotheses" die Ansicht, dass die Stimmungslage der Eltern über die Jahre auch die Keimzellen (männliches Sperma und weibliches Ei) der Menschen beeinflusst und damit auch die Ausgangslage für das Kind festlegt.

"Es ist bereits mehrfach bewiesen worden, dass die Gene der Eltern auch den Charakter des Kindes entscheidend beeinflussen. Meine Untersuchung zeigt aber, dass auch der psychische Zustand von Vater und Mutter die kindlichen Gene beeinflussen kann", meinte Bucay in einem Interview.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden