Fr, 19. Jänner 2018

Arbeiteralgorithmus

19.05.2009 13:41

Software soll Mitarbeiter-Abwanderung stoppen

Google will einer drohenden Abwanderung wichtiger Mitarbeiter zuvorkommen - mit Hilfe einer speziellen Software. Das Unternehmen sammle derzeit Daten von Mitarbeitern wie Ausbildungsstand und Gehaltsentwicklung, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag. Mit einem speziellen Algorithmus solle aus der Datenmenge ermittelt werden, welche Mitarbeiter sich zum Beispiel unterfordert fühlen könnten und deshalb möglicherweise offen für neue Herausforderungen sind.

Der weltgrößte Suchmaschinenbetreiber galt viele Jahre lang als einer der populärsten Arbeitgeber im Silicon Valley und hatte der Konkurrenz auch immer wieder gefragte Experten erfolgreich abgeworben. Microsoft war vor einigen Jahren sogar vor Gericht gezogen, um die Abwerbung eines wichtigen Spezialisten durch Google zu verhindern.

Allein wegen der inzwischen erreichten Größe des Unternehmens dürfte die Attraktivität von Google für Mitarbeiter und Job-Suchende aber deutlich abgenommen haben, schätzen Experten. "Sie müssen neue Wege finden, um die Leute an sich zu binden", sagte Valerie Frederickson, die bereits als Beraterin für Google-Mitarbeiter tätig war, der Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden