Mo, 23. Oktober 2017

"Ich bin Octo-Mel"

26.05.2009 10:40

Mel Gibson bestätigt, dass er wieder Vater wird

Der australische Hollywood-Star Mel Gibson hat in der „Tonight Show“ von US-Talkmaster Jay Leno die Gerüchte bestätigt, dass seine Lebensgefährtin Oksana Grigorieva schwanger ist. Für Gibson ist es das achte Kind. „Ich glaube, ich bin Octo-Mel“, witzelte Gibson gegenüber Leno und sprach erstmals auch über das Ende seiner Ehe. Ehefrau Robyn hatte im April nach 28 Jahren Ehe die Scheidung eingereicht.

In der TV-Show, die am Montagabend ausgestrahlt wurde, nahm Gibson die ganze Schuld am Scheitern seiner Ehe auf sich: „Ich habe einen ziemlich guten Job gemacht, meine Ehe zu zertrümmern. Ich bin derjenige, der alles verschuldet hat.“  Und: „Diese Dinge passieren. Es ist traurig. Aber sie ist eine großartige Frau – und wir haben immer noch die Kinder miteinander. Wir sind Freunde.“

Dann gestand der 53-Jährige Gibson auf die direkte Frage „es gibt Gerüchte, dass du noch ein Kind haben wirst“ offen ein: „Das ist wahr. Wir werden ein Kind haben.“ Seine 39-jährige Freundin Oksana sei schwanger. Leno witzelte daraufhin: „Das macht dann 29?“ Gibsons Antwort: „Nun, eigentlich nur acht. Ich glaube, damit bin ich Octo-Mel.“ Mit Robyn Gibson hat der Star sieben Kinder.

Gibson war übrigens zum 21. Mal bei Leno zu Gast. Er war der erste Gast einer Serie von Spezialsendungen in der letzten Woche, in der Jay Leno die „Tonight Show“ noch moderiert. Am 1. Juni übernimmt Conan O’Brien die Sendung.  

Gibson-Scheidung teuer
Robyn Gibson hat am 13. April nach 28 Ehejahren die Scheidung von Mel Gibson beantragt. Die frühere Arzthelferin begründete ihren Antrag mit "unüberbrückbaren Differenzen". Die beiden hatten 1980 in ihrer Heimat Australien geheiratet, als Gibson noch ein unbekannter Schauspieler war.

Die Scheidung solle abseits der Öffentlichkeit geregelt werden, um "die Integrität der Familie zu schützen", hieß es in einer Erklärung des Noch-Ehepaars, deren Kinder zwischen neun und 28 Jahre alt sind. Und trotzdem werden vermutlich viele Details in die Medien gelangen. Die Scheidung dürfte eine der teuersten Hollywoods werden: Gibsons Vermögen wird auf rund 900 Millionen Dollar (678 Millionen Euro) geschätzt. Nach kalifornischem Gesetz muss das gemeinsame Vermögen geteilt werden, wenn es keinen Ehevertrag gibt.

Seit 2006 getrennt
In seiner vor Gericht eingereichten formellen Antwort auf den Scheidungsantrag seiner Frau erklärte Gibson, das Paar sei seit dem 26. August 2006 getrennt. Einen Monat zuvor hatte der streng katholische Schauspieler für Schlagzeilen gesorgt, als er wegen Alkohols am Steuer festgenommen wurde und gegenüber Polizisten antisemitische Äußerungen fallen ließ.

Seit diesem Skandal trat Gibson kaum noch öffentlich auf, sein letzten größeren Filmauftritt als Schauspieler hatte er 2002 in "Signs - Zeichen". Als Regisseur legte er vor zwei Jahren das blutige Maja-Epos "Apocalypto" vor. Gibson wurde in den 80er Jahren durch die Filmreihen "Mad Max" und "Lethal Weapon" bekannt. Für seinen Erfolgsfilm "Braveheart" gewann er 1996 zwei Oscars. Noch in diesem Jahr soll Gibson in "Edge of Darkness" im Kino zu sehen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).