Do, 26. April 2018

Grazer aufgeflogen

19.05.2009 00:12

Pensionist schmuggelte 46.500 Stangen Zigaretten

Jahrelang hat ein Grazer Pensionist ein Luxusleben genossen und sich mit Freunden auf seiner in Kroatien vor Anker liegenden Segelyacht vergnügt. Nun sitzt er in U-Haft, nachdem Finanz und Justiz das Geheimnis seines Reichtums lüfteten. Der 65-Jährige soll an die 46.500 Stangen Zigaretten geschmuggelt haben!

Bereits im Vorjahr hatte die Zollfahndung einen vertraulichen Hinweis erhalten, nun schnappte in Graz die Falle zu. Als der Pensionist Kunden die Ware übergeben wollte, traten Kriminalisten in Aktion. Im Auto des Mannes befanden sich 857, in der Wohnung 2.585 Stangen Zigaretten. Er hatte sie aus der Ukraine, Montenegro und Ungarn nach Österreich geschmuggelt und hier verkauft.

1,5 Millionen Euro Schaden
Laut Staatsanwaltschaft Graz soll der Verdächtige insgesamt 46.500 Stangen veräußert und dadurch dem österreichischen Staat einen Schaden von 1,5 Millionen Euro zugefügt haben. Bisher wurden 70 Abnehmer ausgeforscht, zudem erhebt die Polizei wegen des Verdachts der Geldwäsche.

Wertpapierdepot beschlagnahmt
Von der Finanz wurde ein Wertpapierdepot beschlagnahmt, das sich der Verdächtige vermutlich durch die Gewinne aus dem illegalen Zigarettenhandel angeschafft hat. An seiner Segelyacht dürfte der 65-Jährige wohl nicht mehr lange Freude haben.

von Manfred Niederl, "Steirerkrone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden