Mo, 23. April 2018

2,5 Mio. ¿ Marktwert

18.05.2009 14:03

Drogenkurierinnen mit Kindern auf Schmuggeltour

Die Polizei hat seit Ende März drei Frauen beim Versuch geschnappt, Heroin kiloweise aus den Niederlanden nach Wien zu schmuggeln. Bei den Festgenommenen handelt es sich um eine Niederländerin, eine Schweizerin und eine Nigerianerin. Die ersten beiden waren mit Stieftochter bzw. Tochter auf Schmuggelfahrt. Das gab die Wiener Polizei am Montag bekannt.

Insgesamt wurden mehr als 25 Kilo Heroin mit einem Straßenverkaufswert von 2,5 Millionen Euro sichergestellt. Federführend bei den Ermittlungen gegen die Mitglieder einer Dealerorganisation waren Drogenfahnder der Kriminalaußenstelle West in Kooperation mit der deutschen und schweizerischen Polizei.

Mit drei Kilogramm Heroin am Westbahnhof ertappt
Am 23. April war für eine 28-jährige Nigerianerin am Wiener Westbahnhof vorzeitig Endstation. Die in der Bundeshauptstadt wohnende arbeitslose Frau hatte sich mit Aussicht auf 2.000 Euro Lohn bereiterklärt, drei Kilogramm Heroin aus Amsterdam nach Österreich zu schmuggeln. Das Suchtgift befand sich in der Rückwand ihres Rucksacks.

Frau mit zweijähriger Tochter auf Schmuggelfahrt
Bei einem Zwischenstopp in einem Salzburger Hotel wurde am 14. April eine 42-jährige Schweizerin mit 7,75 Kilogramm Heroin festgenommen, die sie in einem Trolley und in ihrer Handtasche transportiert hatte. Sie hatte die Drogen eigenen Angaben zufolge in Amsterdam übernommen und hätte sie in Wien einem ihr unbekannten Schwarzafrikaner aushändigen sollen. Die Frau aus Bern war mit ihrer zwei Jahre alten Tochter unterwegs. Die 42-Jährige gab vor der Polizei zwei frühere Schmuggelfahrten zu.

Die erste Festnahme erfolgte am 22. März am Grenzübergang Suben in Oberösterreich. Dort wurde eine 31-jährige Niederländerin bei der Einreise aus Deutschland festgenommen, die mit ihrer siebenjährigen Stieftochter in einem Mietauto unterwegs war.  Die Frau erklärte, in Rotterdam einen Schwarzafrikaner kennengelernt zu haben, der ihr für den Transport von vier Kilo "Gras" 1.000 Euro Lohn in Aussicht gestellt habe. In ihrem Koffer stellten die Fahnder stattdessen 14,5 Kilogramm Heroin sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden