Mi, 25. April 2018

Neonazi-Störaktion

18.05.2009 18:06

Verdächtiger ist Mitglied der Kinderfreunde

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist einer der beiden 16-jährigen Burschen, die wegen der Vorfälle in der oberösterreichischen KZ-Gedenkstätte Ebensee in Untersuchungshaft sitzen, Mitglied der SPÖ-nahen Kinderfreunde und auch Roter Falke. Indes veröffentlichte der Anwalt eines der beiden hauptverdächtigen Burschen am Montagabend eine handschriftliche Entschuldigung seines Mandanten an das Mauthausen Komitee Österreich. "Wir wollten niemanden bei unserem rücksichtslosen Handeln (Schießen) verletzen oder bedrohen. Es sollte nur ein Jugendstreich sein", schreibt der 16-Jährige in der Entschuldigung.

"Ich kann gut verstehen, dass sie (die offensichtlich von Geschoßen getroffenen Personen, Anm.) sich sehr aufregen und geärgert haben, wenn ich mir überlege, dass entweder sie selbst von den Ereignissen in Ebensee betroffen waren oder Vater oder Opa verloren haben", zitierte der Verteidiger aus einem Gespräch mit dem 16-Jährigen.

Der Bursche habe in der Untersuchungshaft immer wieder Berichte zu dem Vorfall im Fernsehen gesehen, er halte das nicht mehr aus, erklärte der Verteidiger. Der Jugendliche überlege, ob es nicht eine Möglichkeit gebe, sich ebenfalls per Video an die Öffentlichkeit zu wenden. Beim ersten Treffen zwischen ihm und seinem Mandanten habe dieser gesagt, dass er den Tag, an dem es zu dem Zwischenfall kam, am liebsten aus seinem Leben streichen würde.

Kinderfreunde starten antifaschistisches Projekt
Der Landesvorsitzende der Kinderfreunde OÖ, Bernd Dobesberger, zeigte sich hingegen über Medienberichte entsetzt, dass einer der 16-jährigen Burschen Mitglied der SPÖ-nahen Organisation sei. Als Reaktion wollen die Kinderfreunde in Ebensee mit Kindern und Jugendlichen ein antifaschistisches Projekt starten.

Demo gegen Rechtsextremismus
Mit der Kundgebung gegen Rechtsextremismus am kommenden Sonntag reagiert die Gemeinde auf die jüngsten Ereignisse im Stollen des ehemaligen Konzentrationslagers (alle Infos zu dem Vorfall: siehe Infobox). Zahlreiche Vereine, Jugendorganisationen, kirchliche Einrichtungen und breite Teile der Bevölkerung wollen damit ein öffentliches Zeichen setzen, kündigte Bürgermeister Herwart Loidl an.

"Der Welt das wahre Gesicht unserer Gemeinde zeigen"
"Wir haben vorbildhaft unsere Geschichte aufgearbeitet. Diese Arbeit soll nicht umsonst gewesen sein", hofft das Gemeindeoberhaupt. Auch wenn Ebensee derzeit als Nazidorf geprügelt werde, sei es "anders, als es jetzt aufgrund dieser verurteilenswerten Vorfälle dargestellt wird." Loidl lädt alle Einwohner dazu ein, "der Welt das wahre Gesicht unserer Gemeinde zu zeigen". Auch Pfarrer Alois Rockenschaub warnte vor Pauschalurteilen: "Ich habe ein anderes Bild von der Ebenseer Jugend als es jetzt vermittelt wird."

Die Demo unter dem Motto "Gegen Rechtsextremismus - Für Toleranz, Zivilcourage, Antirassismus, Demokratie" startet am Sonntag, 24. Mai, um 17.00 Uhr im Rathauspark von Ebensee.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden