Mi, 13. Dezember 2017

Sicherheitsgefahr

18.05.2009 12:29

HP ruft weltweit 70.000 Notebook-Akkus zurück

Wegen möglicher Brandgefahr ruft Computerhersteller Hewlett-Packard in Zusammenarbeit mit der "U.S. Consumer Product Safety Commission", der Verbraucherschutzbehörde der USA, weltweit 70.000 Notebook-Akkus zurück. Betroffen sind Notebooks der Serien Pavilion, Presario und Compaq, die 2007 und 2008 ausgeliefert wurden. Für eingeschickte Akkus verspricht HP einen kostenlosen Ersatzakku.

HP und der Akku-Hersteller glauben, dass bestimmte Akkus, die in Notebooks von HP zwischen August 2007 und Jänner 2008 ausgeliefert wurden, eine potentielle Sicherheitsgefahr für Verbraucher darstellen könnten. Die Akkus könnten sich überhitzen und in Brand geraten.

Welche Modellserien von der Rückrufaktion betroffen sind, verrät HP auf seiner Website (siehe Infobox). Dort können Nutzer anhand eines auf dem Akku vermerkten Strichcodes sowie der Notebook-Seriennummer überprüfen, ob der Akku eingeschickt werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden