Mi, 18. Oktober 2017

SSD-Speicherriese

18.05.2009 10:49

Toshiba bringt Notebook mit 512-GB-Flashspeicher

Mit dem "Portégé R600" bringt Toshiba das nach eigenen Angaben erste Notebook mit einem 512 Gigabyte großen SSD-Flashspeicher auf den Markt. Um die derzeit höchste SSD-Kapazität der Welt zu realisieren, kommt bei dem von Toshiba entwickelten SSD ein NAND-Flashspeicher mit zwei Bit pro Zelle zum Einsatz. Die viermal höhere Speicherdichte gegenüber herkömmlichem Flashspeicher ermöglicht die hohe Kapazität. Die Solid-State-Technologie gewährleistet zudem einen niedrigeren Energieverbrauch und eine schnellere Lese- und Schreibgeschwindigkeit als eine gewöhnliche Festplatte.

Im Vergleich zu einer 2.5-Zoll-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen in der Minute soll sich der Lesezugriff mittels SSD auf 200 Prozent (maximal 230 MB pro Sekunde) steigern lassen, der Schreibzugriff auf 150 Prozent (maximal 180 MB pro Sekunde). Zugleich verringert sich laut Toshiba der Energieverbrauch um rund 50 Prozent. Der "Portégé R600" soll so auf eine Akkulaufzeit von bis zu maximal 9.5 Stunden kommen.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören ein Centrino-2-Prozessor von Intel, ein 12,1-Zoll-Widescreen-Display, ein UMTS-Modul, WLAN sowie Bluetooth. Im zweiten Quartal 2009 soll das an seiner dicksten Stelle nur 2,5 Zentimeter dicke und 1,1 Kilogramme schwere Notebook verfügbar sein. Angaben zum Preis gibt es bislang nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).