So, 22. Oktober 2017

Politkampf ums Geld

18.05.2009 08:25

Krankenkasse schickt 27,6 Mio. nach Wien

Weil ihr 2009 ein Defizit droht, hat Oberösterreichs Gebietskrankenkasse angekündigt, „die kleinsten Schlupflöcher zum Missbrauch von Beitragsgeldern“ zu schließen. Den großen Geldabfluss nach Wien – netto 27,6 Millionen Euro an den Ausgleichsfonds – muss sie aber hinnehmen. Die ÖVP regt das inzwischen sehr auf.

„Angesichts des drohenden Defizits der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse sollen nicht länger mit oberösterreichischem Geld die Schuldenlöcher der Wiener Krankenkasse gestopft werden“, poltert der Landesgeschäftsführer der ÖVP, Michael Strugl: „Noch dazu, wo die Wiener Krankenkasse nach wie vor jegliche Reformbereitschaft vermissen lässt.“

"27,6 Millionen an reformunwillige Kassen"
Die Oberösterreicher müssen 29,8 Millionen Euro an den Ausgleichsfonds nach Wien überweisen, bekommen aber nur 2,2 Millionen Euro zurück – es bleiben also 27,6 Millionen Euro bei „finanzmaroden, reformunwilligen“ (so Strugl) anderen Kassen hängen. Zugleich rechnet die oberösterreichische GKK für heuer derzeit mit einen Defizit von 32,9 Millionen Euro, das sich aber noch verschlechtern könnte. Da wäre das nach Wien fließende Geld schon willkommen.

"OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).