Mi, 17. Jänner 2018

MotoGP in Le Mans

17.05.2009 19:26

Jorge Lorenzo siegt und holt sich WM-Führung

Der Spanier Jorge Lorenzo hat am Sonntag in Le Mans den Motorrad-WM-Lauf von Frankreich gewonnen. In der "Königsklasse" MotoGP feierte der Yamaha-Pilot seinen zweiten Saisonsieg und übernahm mit einem Punkt Vorsprung auf den nach einem Sturz mit seiner Yamaha nur als 16. platzierten Italiener Valentino Rossi die Führung in der Gesamtwertung. Platz zwei sicherte sich überraschend der Italiener Marco Melandri auf Kawasaki vor dem spanischen Honda-Piloten Daniel Pedrosa.

Lorenzo hatte heuer schon in Japan gewonnen. In Le Mans war er wie alle seine Konkurrenten auf Regenreifen gestartet, in der 13. von 28 Runden wechselte der Iberer auf Slicks. Damit traf er die bessere Entscheidung als Rossi. Der Weltmeister hatte schon in Runde fünf gewechselt und war unmittelbar danach zu Sturz gekommen. Zwei Runden später kam Rossi abermals in die Box, wobei er wegen Überschreitung der maximal erlaubten 60 km/h auch noch eine Zeitstrafe ausfasste.

Damit war für "Il dottore" nicht mehr als der letzte Platz drinnen. Anders Melandri, der Italiener kam erstmals seit dem Australien-Grand-Prix 2006 auf das Podium. Pedrosa drang erst in der letzten Runde unter die Top Drei vor, indem er Andrea Dovizioso überholte. Mit Casey Stoner und Chris Vermeulen gingen die Ränge fünf und sechs an Australier. Stoner ist nun punktgleich mit Rossi WM-Dritter.

Simoncelli siegt in der 250-ccm-Klasse
In der 250ccm-Klasse hat sich Titelverteidiger Marco Simoncelli im Kampf um den WM-Titel eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Italiener schaffte seinen ersten Saisonsieg und rückte in der Gesamtwertung auf Rang vier vor. Der Gilera-Pilot verwies den Spanier Hector Faubel und dessen Aprilia-Markenkollegen Roberto Locatelli aus Italien auf die Plätze. Im Gesamtklassement übernahm der diesmal viertplatzierte Alvaro Bautista aus Spanien die Führung.

Das Rennen der Achtelliter-Klasse wurde zur Regenschlacht und zur Sturz-Orgie. Von 33 Fahrern kamen nur 15 ins Ziel, der Schweizer Randy Krummenacher stürzte gleich dreimal und holte kurioserweise dennoch einen Punkt. Unbeeindruckt von der hohen Ausfall-Quote fuhr der Spanier Julian Simon zu seinem zweiten GP-Sieg und zur WM-Führung. Sein Vorsprung auf den Deutschen Jonas Folger betrug rund 27 Sekunden, dessen spanischer Aprilia-Kollege Sergio Gadea wurde Dritter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden