So, 21. Jänner 2018

Vorzeitiger Abtritt

17.05.2009 19:07

Bank-Austria-Chef Erich Hampel geht

Bank-Austria-Chef Erich Hampel geht vorzeitig. Sein Nachfolger wird im Herbst Willi Cernko, derzeit HVB-Privatkundenvorstand, der nach Wien zurückkehrt. Hampels Vertrag wäre bis zum Frühjahr 2010 gelaufen. Er wird die für Oktober geplante Rochade am Dienstag nach einer Aufsichtsratssitzung der deutschen Bank-Austria-Schwester HypoVereinsbank formell bekannt gegeben.
Cernko ist Österreicher, war lange Jahre in der Bank Austria bzw in deren Vorgängerinstituten und war in der Bank Austria in Wien schon einmal vier Jahre im Vorstand, Zuständigkeit Privatkunden. Der amtierende Bankchef Hampel verhandelt in diesen Tagen um Staatshilfe (Partizipationskapital) für die Bank Austria. Wie es in informierten Kreisen heißt, soll sein Nachfolger Cernko, der dann ja für die Umsetzung verantwortlich sein wird, in diese Vorbereitungen schon eingebunden werden.


Im UniCredit-Konzern soll Hampel seinen vorzeitigen Abgang seit längerem kommuniziert haben. Der Zeitpunkt, die Umbesetzungen bekannt zu geben, kommt mitten in den Staatsgeldverhandlungen gleichwohl überraschend, heißt es in der Branche in Österreich.


In der Bank Austria gab es am Sonntagabend offiziell weiter keinen Kommentar zu Fragen um diese Personalie.


Nachfolger von Cernko bei der HVB soll Peter Buschbeck werden, zuletzt Vorstandschef der SEB Bank in Deutschland.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden