Do, 26. April 2018

Filmreife Szenen

17.05.2009 15:25

Ungar liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Ein Autofahrer aus Ungarn hat sich Sonntag früh mit der Polizei eine Verfolgungsjagd von der Staatsgrenze bei Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) über die A4 bis nach Schwechat geliefert. Der 34-Jährige ignorierte zunächst gegen 7.00 Uhr Anhalteversuche der ungarischen Beamten. Stattdessen raste er mit bis zu 190 km/h auf der A4 in Richtung Wien. Beim Knoten Schwechat im Bereich der Abfahrt zur S1 war die Flucht für den Mann und seine vier Mitfahrer zu Ende.

Die ungarischen Beamten informierten über das Polizeikooperationszentrum Nickelsdorf ihre österreichischen Kollegen, die ebenfalls die Verfolgung aufnahmen. Bei seiner Flucht ignorierte der 34-Jährige die Anhalteversuche der Exekutive und wechselte mehrmals den Fahrstreifen. Er habe auch versucht, seine Verfolger abzudrängen, hieß es von der Autobahnpolizeiinspektion Schwechat. Dabei touchierte der Fluchtwagen mit einem Polizeifahrzeug.

Fluchtversuch erfolglos
Als sich die Autos bei der Ausfahrt zur S1 erneut berührten, drehte sich der Wagen des Ungarn um 180 Grad und kam zum Stillstand. Der Lenker wollte daraufhin laut Polizei zu Fuß das Weite suchen. Er wurde von den Beamten jedoch nach kurzer Verfolgung gestellt. Die vier Mitfahrer des Ungarn dürften vermutlich illegal nach Österreich gelangt sein. Das Landeskriminalamt Niederösterreich hat Erhebungen eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden