Mo, 18. Dezember 2017

Keine Spur

17.05.2009 11:56

Drei brutale Räuber noch auf der Flucht

Fieberhafte Jagd nach drei bewaffneten Räubern in Oberösterreich. Obwohl sich alle drei auffällig verhielten, gingen noch keine Hinweise auf sie ein. So wurde das Räuber-Duo aus Wels, das in einem Lokal zwei Kinder mit Revolvern bedroht hatte, von Joggern unmaskiert gesehen. Und der bewaffnete Bankräuber von Reichersberg hatte auf seinem Bike einen Pappkarton als Kennzeichen.

Bei ihrer Flucht zu Fuß liefen die beiden Kriminellen in Wels bekanntlich Joggern über den Weg. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Räuber ihre Sturmhauben bereits heruntergezogen, ihre Gesichter waren zu sehen. Daher konnten die Zeugen eine gute Beschreibung des Duos liefern. „Wir haben sie später nochmals befragt und ihre Angaben überprüft“, so der Welser Vize-Polizeidirektor Josef Hanl. Dank dieser Aussagen werden von der Polizei etliche Personen überprüft, die im Nahbereich des Lokales wohnen.

Auch Kinder mit Waffen bedroht
Die Täter sollen zwischen 20 und 25 Jahre alt und 175 Zentimeter groß sein. Beim Überfall trugen sie graue Kapuzensweater und Jeans. Sie waren mit silbernen Revolvern bewaffnet. Damit bedrohten sie die acht Lokalgäste. Diese mussten sich auf den Boden legen. Auch zwei Kleinkinder im Alter von vier und fünf Jahren wurden von den Verbrechern mit ihren Feuerwaffen bedroht. Den Kindern wurde gleich nach den Schreckensszenen psychologische Hilfe angeboten. „Ihre Eltern haben gemeint, momentan brauchen sie das nicht“, so Sicherheitsdirektor Alois Lißl. Lobenswert auch das richtige Verhalten der jungen Kellnerinnen im „Schnitzelland“: „Ich hab’ einfach getan, was sie verlangt haben“, schilderte die 22-jährige Angestellte Alma der „OÖ-Krone“ die dramatischen Minuten.

Bankräuber auf Bike geflüchtet
Ebenfalls noch flüchtig ist jener Räuber, der – wie berichtet – mit einer Pistole bewaffnet die Raiffeisenfiliale Reichersberg überfiel und mit weniger als 5.000 € flüchtete. Bemerkenswert: Der Kriminelle war schon zuvor mit seiner Maschine durch den Ort gefahren, als Kennzeichen diente ein Pappkarton. Bei seiner halsbrecherischen Flucht nach Suben war er einer Streife entkommen. Auch hier gibt es noch keine weiteren Hinweise.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden