Do, 18. Jänner 2018

Künstlich befruchtet

16.05.2009 19:34

66-Jährige kurz vor Geburt des ersten Kindes

Eine 66 Jahre alte Engländerin steht kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes und würde somit zur ältesten Gebärden des Königreichs werden. Die geschiedene Frau ist im achten Monat schwanger, nachdem sie sich in einer Klinik in der Ukraine künstlich befruchten ließ, wie mehrere britische Medien am Samstag berichteten.

Die wohlhabende Geschäftsfrau, die trotz der bevorstehenden Niederkunft noch fünf Tage pro Woche arbeitet, erfreut sich nach Angaben von Freunden bester Gesundheit. Sie selbst wollte sich zu ihrer umstrittenen Schwangerschaft nicht äußern. "Das war eine sehr persönliche Entscheidung und ich habe keine Lust, Interviews zu geben", sagte die Frau, die im Juli ihren 67. Geburtstag feiert.

In einem solchen Alter Kinder zu bekommen, gilt als extrem selten und birgt zudem größere Gesundheitsrisiken als bei jüngeren Frauen. In Deutschland hatte Ende 2007 ein Fall für Diskussionen gesorgt, bei dem eine 64-Jährige in Aschaffenburg ein gesundes Baby bekam. Sie hatte sich im Ausland die befruchtete Eizelle einer jüngeren Frau einsetzen lassen.

Im vergangenen Jahr soll eine angeblich 70 Jahre alte Inderin Zwillinge bekommen haben. Bis dahin galt als weltweit älteste Gebärende eine Spanierin, die im Dezember 2006 mit 67 Jahren in Barcelona Zwillinge per Kaiserschnitt zur Welt brachte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden