Mo, 11. Dezember 2017

Opfer einer Panne

16.05.2009 18:01

Telekom wollte für ein Gespräch 270 Euro!

270 hat die Telekom ausgerechnet von einer Mindestpensionistin kassieren wollen - und zwar für ein einziges Gespräch! Antonia Kleinrath (68) aus Mödling konnte es nicht fassen, fiel aus allen Wolken. Ursache für die Horror-Rechnung: eine Panne bei der Telefonleitung...

"Ich hatte doch nur kurz bei der Auskunft angerufen, weil ich die Nummer einer Bekannten gesucht habe. Wochen später flatterte auch schon die Horror-Rechnung von mehr als 350 Euro ins Haus. Wobei für ein Gespräch alleine 270 Euro fällig gewesen wäre", ist Mindestpensionistin Antonia Kleinrath immer noch fassungslos.

"Ich bin beinhart abgeblitzt"
Drei Stunden habe das Telefonat über die Mehrwertnummer angeblich gedauert - was technisch gar nicht möglich ist! Doch alles Bitten und Urgieren sollte in den ersten Tagen erfolglos bleiben. "Ich bin bei der Telekom beinhart abgeblitzt", so die 68-jährige Niederösterreicherin weiter.

Erst auf Nachfrage der "Krone" konnte die Panne dann doch sehr rasch aufgeklärt werden. Laut Telekom kam es bei der Abrechnung zu einem "bedauerlichen Irrtum". Die Leitung sei nach dem Auflegen nämlich nicht getrennt worden.

von Gregor Brandl, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden