Do, 18. Jänner 2018

Sturz beim Training

17.05.2009 21:01

Laconi aus künstlichem Koma erwacht

Superbike-Fahrer Regis Laconi, der im Training für die WM-Rennen in Kyalami (Südafrika) schwer gestürzt war, ist aus dem künstlichen Tiefschlaf erwacht. Der 33-jährige Franzose wird am Dienstag operiert und muss anschließend rund weitere zehn Tage im Spital in Johannesburg verbringen. Laconi hatte bei einem Sturz zwei gebrochene Halswirbel, eine Lungenquetschung und ein schweres Schädeltrauma erlitten.

Régis Laconi begann seine Karriere im Jahr 1991 in der französischen 125-ccm-Meisterschaft. Im darauf folgenden Jahr konnte er den Titel in der 250er-Klasse gewinnen, 1994 wurde er sogar Europameister in dieser Kategorie.

In der Saison 2001 machte Laconi den ersten Ausflug in die Superbike-WM, wo er eine Aprilia-Werksmaschine pilotierte. Er belegte mit 152 Punkten Rang 11 elf der WM. Zur Saison 2009 wechselte der 33-Jährige zum italienischen Privatteam DFX Corse, wo er eine Ducati 1098R pilotiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden