Do, 18. Jänner 2018

Treffen in L.A.

16.05.2009 11:52

Minister Berlakovich bei Schwarzenegger

Österreich und Kalifornien wollen künftig in Sachen Klima- und Umweltschutz enger zusammenarbeiten. Umweltminister Nikolaus Berlakovich hat dazu Gouverneur Schwarzenegger im Rahmen der Exportoffensive am Freitagnachmittag in Los Angeles getroffen und entsprechende Möglichkeiten im Bereich erneuerbare Energie und Umwelttechnologie ausgelotet. "Investitionen in 'green jobs' sind ein möglicher Ausweg aus der aktuellen Wirtschaftskrise", sind sich beide Politiker einig. Der aus Österreich stammende Schwarzenegger konnte sich am Freitag zudem über einen neuen Titel freuen. Die Universität von Südkalifornien verlieh dem früheren "Mr. Universum" die Ehrendoktorwürde (im Bild).

Als Redner bei einer akademischen Abschlussfeier vor mehr als 4.000 Studenten in Los Angeles scherzte Arnie, dass es zwar kein Doktor im Fach Film sei, aber ihm sei jede Auszeichnung recht. In seiner Ansprache gab er den Uni-Absolventen als "wichtigste Regel" mit auf den Weg, Knochenarbeit zu leisten.

Schwarzenegger, der in den 1970er-Jahren an der Universität von Wisconsin ein Wirtschaftsstudium abschloss, hatte 1996 von seiner Alma Mater einen Ehrendoktor-Titel erhalten. 2001 wurde ihm diese Ehre von der Privatuniversität "Imadec" in Wien erneut zuteil. Ein Jahr später setzte ihm die kalifornische Chapman-Universität unter anderem für seine Verdienste um die Special Olympics für Behinderte einen weiteren Ehrendoktorhut auf.

Berlakovich wittert "Aufbruchstimmung"
"Die USA wollen und müssen in punkto Klimaschutz etwas tun, damit ein globales Klimaschutzabkommen Sinn macht", betonte Berlakovich bei seinem Treffen mit dem kalifornischen Gouverneur. Diese "Aufbruchstimmung" habe sich auch bereits nach Gesprächen des Ministers im Umweltministerium in Washington und bei der UN-Nachhaltigkeitskonferenz in New York in den vergangenen Tagen gezeigt, resümierte der Minister. Denn nach wie vor stoßen die USA mit 18 bis 20 Tonnen rund doppelt so viel CO2 im Jahr aus wie die EU.

Schwarzenegger hat 2008 ein Gesetz erlassen, das die Erhöhung des Anteils an Alternativenergie in Kalifornien auf 20 Prozent bis 2010 vorsieht. Kalifornien ist mit diesem Ziel Vorreiter unter den US-Bundesstaaten. "Es geht darum, die USA energieeffizienter zu machen und damit eine Inspiration für die ganze Welt zu sein", sagte Schwarzenegger vor österreichischen Journalisten in LA.

Kalifornischen Markt für Österreich interessant
Im Rahmen der gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich veranstalteten Exportoffensive Umwelttechnologie will Berlakovich den kalifornischen Markt für österreichische Firmen, die in diesem Bereich tätig sind, öffnen. Einen besonders guten Ruf in Kalifornien genieße unter anderem Österreichs Abfallwirtschaftssystem bzw. das System der Mülltrennung, berichtete Kaliforniens Umweltminister und damit Schwarzeneggers oberster Umweltberater, Terry Tamminen. Bisher wird nur etwa ein Drittel des in den USA anfallenden Festmülls wiederverwertet. Der Großteil des Hausmülls wird ohne Vorsortierung abgeholt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden