Fr, 24. November 2017

Wie beim Fasching

16.05.2009 14:15

FPÖ-Parteitag in Linz - Strache im Amt bestätigt

Heinz-Christian Strache ist in seine dritte Amtszeit gestartet: Beim FPÖ-Parteitag in Linz wurde er als Parteichef bestätigt und erreichte mit 97,23 Prozent sein bisher bestes Ergebnis. Der Rest war Stimmungsmache für die EU-Wahl und vor allem für anstehende Urnengänge in Oberösterreich, Vorarlberg und schließlich Wien. In seiner Rede relativierte Strache außerdem die Neonazi-Störaktion in Ebensee und sah die FPÖ als Opfer "linker Nazis".

Rund eineinhalb Stunden besetzte Strache das Rednerpult nachdem er zuvor zum "Radetzky-Marsch" in das Design Center Linz eingezogen war. Vor den 437 Delegierten geißelte er den Kuschelkurs der Regierung und deren angebliche Unfähigkeit bei der Bekämpfung der Wirtschaftskrise. Zu Asylmissbrauch und weiterer Zuwanderung gab es ein klares Nein, ebenso zu einem EU-Beitritt der Türkei und der "Multi-Kulti-Phantasterei". Strache: "Ja, wir erleben einen Kulturkampf seit Jahrzehnten - durch unverantwortliche Politiker."

"Vorfälle von Ebensee sind zu verurteilen"
Die Vorfälle in Ebensee sind laut Strache zwar "zu verurteilen", jedoch dürfe man keine Atombomben auf Spatzen werfen. Die fünf Jugendlichen hätten im Stollen des ehemaligen Konzentrationslagers "Woche für Woche gespielt", in Folge eines Streits sei es zu "blöden Sagern" gekommen. Es habe sich um "ein paar dumme, wirklich blöde Lausbuben" gehandelt. Die "Nazi"-Beschimpfungen der FPÖ durch Gegendemonstranten bei der "Anti-Moscheen-Demo" in Wien sah er hingegen weit weniger harmlos und forderte eine Entschuldigung der "linkslinken Hetzer" von SPÖ und Grünen.

Gegendemo verlief friedlich
Vor dem Linzer Design Center hatten sich während Straches Rede laut rund 100 Demonstranten eingefunden, die von etlichen Polizisten von der Veranstaltung abgeschirmt wurden. Die Gegenveranstaltung verlief friedlich und kurz, es kam zu keinen Zwischenfällen. Besonders kreativ zeigte sich eine Gruppe, die mit einem "Fahrrad-Corso" still gegen die Veranstaltung protestierte.

Politische Gegner äußern sich kritisch
Wenig Freude hatten naturgemäß die politischen Mitbewerber mit dem FPÖ-Parteitag. "Außer niveaulosen Attacken, Hasstiraden, unhaltbaren Behauptungen und Menschenverachtung hat dieser Mann nichts zu bieten", so der Wiener Landesparteisekretär Christian Deutsch zu Straches Rede. Grünen-Chefin Eva Glawischnig bezeichnete die "Verharmlosung der neonazistischen Vorfälle in Ebensee" als skandalös. Und BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner ortete in der Verwendung der Wörter "unbestechlich", "konsequent" und "ehrlich" auf FPÖ-Transparenten beim Parteitag sogar Ideenklau.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden