So, 22. Oktober 2017

"Eine Blamage"

16.05.2009 10:43

Heftige Pröll-Kritik an Parteikollege Hahn

Als "internationale Blamage" ersten Ranges bezeichnete Landeshauptmann Erwin Pröll den Ausstieg Österreichs aus der Forschungsgruppe CERN - eine Breitseite gegen Wissenschaftsminister und Parteikollegen Johannes Hahn. "Wir werden uns eine Gefährdung des Krebsforschungsprojekts MedAustron in Wiener Neustadt nicht gefallen lassen", sagte Pröll.

Niederösterreich überlegt rechtliche Schritte gegen das Vorgehen der Bundesregierung. Er verstehe Hahn nicht, so der Landeshauptmann: "Österreich will aussteigen, Länder wie Rumänien, die Türkei und Zypern gehen aber dazu!"

"Das lassen wir uns nicht bieten!"
Werde MedAustron in Niederösterreich gefährdet, sei ein Konflikt mit der Bundesregierung unvermeidlich: "Das lassen wir uns nicht bieten!" Niederösterreich habe bisher in MedAustron acht Millionen Euro investiert. 2013 soll der Probebetrieb im Forschungs- und Therapiezentrum starten, 1.200 Patienten sollen pro Jahr behandelt werden.

Minister Hahn hielt am Samstag am CERN-Ausstieg fest. Das MedAustron-Projekt sieht er dadurch nicht gefährdert, da zwischen der Errichtergesellschaft des Krebsforschungszentrums und CERN gültige Verträge bestehen.

von Harald Pearson, Kronen Zeitung, und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).