So, 21. Jänner 2018

Konflikt in ÖVP

16.05.2009 13:01

Weiter Wirbel um CERN-Ausstieg

Das renommierte europäische Forschungszentrum CERN ist Wissenschaftsminister Johannes Hahn zu teuer, bei EURATOM jedoch zahlt Österreich jährlich 40 Millionen Euro an die Atomindustrie. Doch auch trotz des parteiinternen Konflikts mit Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll will Hahn am CERN-Ausstieg festhalten.

Wie berichtet, hatte Minister Hahn scharfe Attacken von Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll einstecken müssen. Doch das scheint ihn kalt zu lassen, er will bei seinem Nein zu CERN bleiben. "Ich finde es reichlich skurril, welche Aufregung darüber entsteht", so Hahn. Vor Pröll hatte sich schon Infrastrukturministerin Doris Bures skeptisch gegenüber dem Ausstieg aus dem Forschungszentrum gezeigt, und auch Kanzler Werner Faymann ist tendenziell dagegen. Morgen, Montag, soll eine Aussprache zwischen Faymann, Hahn und Unterrichtsministerin Claudia Schmied Klarheit schaffen.

Als Grund für sein Vorhaben gab Minister Hahn die hohen Kosten von jährlich rund 20 Millionen Euro an. Wesentlich mehr, nämlich das Doppelte, kostet uns allerdings der EURATOM-Vertrag. Mit 40 Millionen Euro pro Jahr unterstützt Österreich die Atomindustrie. Einen EURATOM-Ausstieg würde die große Mehrheit der Österreicher gern sehen. Forscher wie Umweltschützer fragen nun: "Warum wird hier nicht eingespart?"

27.000 Unterschriften für die Wissenschaft
Um viel Geld geht es auch für die UNIQA-Versicherung: Sämtliche CERN-Mitarbeiter und ihre Familien sind dort versichert. Die Verträge stehen jetzt zur Verlängerung an - wenn sich Österreich nun allerdings zurück zieht, könnte UNIQA Millionen verlieren.

Mit offenen Briefen und einer Petition protestieren Österreichs Wissenschafter gegen die Kündigung der CERN-Mitgliedschaft. Mehr als 27.000 Unterschriften wurden bereits zur "Rettung der Wissenschaft" geleistet.

von Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden