Fr, 15. Dezember 2017

'Spuk hat kein Ende'

16.05.2009 10:34

Im Schloss Porcia sind die "Ghost Hunters" los

Klopfzeichen, ein vibrierender Boden, Schritte, Lampen, die sich von allein ein- und ausschalten: Unerklärliche Phänomene im Schloss Porcia haben vor zwei Jahren die Oberkärntner Stadt Spittal/Drau in Atem gehalten. Jetzt hat der Spuk auch ein US-Filmteam angelockt: Die "Ghost Hunters" sind los!

20 Minuten Action pur - das ist eine Folge der Serie "Ghost Hunters" aus dem amerikanischen Fernsehen. Wenn nämlich Chefermittler Robb Demarest mit seinen fünf Kollegen am Spukort erscheint, geht's zu wie in "CSI" - nur paranormal.

Denn die Ausrüstung mit der die zwei Frauen und die drei männlichen "Geisterjäger" anrücken, kann sich mehr als sehen lassen. Da gibt's Wärmebild- und Infrarotkameras, die neueste Mikrofongeneration und Laser.

Die Spukdetektive untersuchen den Standort und machen Interviews. In Spittal wurden die Hausmeister Renate Muffat und Walter Brunner befragt. Aber auch der direkte "Nachbar" der Gespenster, Museumsdirektor Hartmut Prasch, hatte einiges zu erzählen; ebenso Spittals Bürgermeister Gerhard Köfer.

"Spuk hat kein Ende"
Letzterer hat ja bekanntlich die Gebeine von Gräfin Salamanca und deren Familie nach jahrelanger Zwischenlagerung im Archiv bestatten lassen: "Trotzdem hat der Spuk kein Ende."

Warum, das wollen nun die Amerikaner wissen. In Spittal ist man schon sehr gespannt auf die Ausstrahlung der Folge, denn "Ghost Hunters International" ist eine in den USA überaus beliebte Fernsehserie.

von Serina Babka, "Kärntner Krone"
Bild: Schloss Porcia

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden