Do, 18. Jänner 2018

Dramatische Szenen

15.05.2009 17:44

Kärntner und Slowenen proben Notfall im Tunnel

Eine Massenkarambolage im Tunnel - eine Horrorvorstellung nicht nur für viele Autofahrer, wohl auch für die Helfer, denn die Einsatzkräfte stehen dann vor einer ganz besonderen Herausforderung. Damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt und die Verletzten möglichst schnell geborgen werden können, haben in der Nacht auf Freitag Einsatzkräfte aus Kärnten und Slowenien im Karawankentunnel für den Notfall geübt.

Wie bei einem realen Unfall wurde auch im Karawankentunnel simuliert, dass Fahrzeuge den Weg zu den Verletzten versperren. Die Einsatzkräfte mussten die Autos erst wegschaffen, um zur Unfallstelle zu kommen. Ein Feuer, das in der Röhre entfacht wurde, erschwerte die Bedingungen.

"Die Übung wurde vom slowenischen Autobahnbetreiber organisiert", erklärt Asfinag-Sprecher Volker Höferl. Im Vordergrund stand dabei die Kommunikation zwischen den Helfern aus Kärnten und Slowenien. Auch der Abtransport der Verletzten sowie die Schutz- und Löscharbeiten mussten gemeinsam koordiniert werden. "Die Sprache ist ja eine große Barriere. Doch die Übung konnte erfolgreich abgewickelt werden", weiß Bernd Riepan von der Bezirkshauptmannschaft Villach.

Fotos von der Übung findest du in der Infobox!

Aus Kärnten waren insgesamt sechs Feuerwehren mit 64 Mann, das Rote Kreuz mit acht Mann und die Polizei beteiligt. Die nächste Übung im Karawankentunnel findet in zwei Jahren statt und wird von der Asfinag koordiniert.

von Katrin Fister, ("Kärntner Krone") und kaerntnerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden