Sa, 20. Jänner 2018

Erste Wahl

15.05.2009 15:23

Studie: Diuretika beste Mittel gegen Bluthochdruck

Zur Behandlung von zu hohem Blutdruck eigenen sich wassertreibende Mittel (Diuretika) besser als die anderen gängigen Wirkstoffklassen. Sie schützen Patienten eher vor Herzschwäche als Alpha-Blocker, ACE-Hemmer und Kalzium-Antagonisten, wie die bisher umfangreichste Studie dazu ergab.

Die Forscher der Universität von Texas prüften dabei an mehr als 42.000 Menschen mit einem Blutdruck ab 140 zu 90 die Auswirkungen der vier Wirkstoffklassen. Schon die im Jahr 2002 veröffentlichten Resultate zeigten, dass Diuretika vom Typ der Thiazide die Mittel der ersten Wahl sind.

"Wir prüften die Daten seit dem Ende der Studie, um sicherzugehen, dass sich das Ergebnis nicht geändert hat", sagte Wissenschaftler Barry Davis. "Und es hat sich nicht geändert. Diuretika schützen ebenso gut oder besser als andere Mittel vor Herzinsuffizienz."

Die Überlegenheit galt für Männer und Frauen und unabhängig davon, ob die Patienten zusätzlich Diabetes, Nierenprobleme oder das metabolische Syndrom hatten, wie die Mediziner in der Fachzeitschrift "Archives of Internal Medicine" schreiben. Diuretika schwemmen Flüssigkeit und Natrium aus dem Körper aus.

Weltweit leiden etwa eine Milliarde Menschen unter zu hohem Blutdruck. Hyperthonie gilt als wesentlicher Risikofaktor für Herzerkrankungen und Schlaganfall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden