Do, 18. Jänner 2018

'Wir wollen glänzen'

15.05.2009 13:53

Italiens Serie-A-Clubs gründen eigene Liga

Die italienischen Serie-A-Clubs haben eine neue Fußball-Liga gegründet und somit die Solidargemeinschaft mit der Serie B verlassen. Zum neuen Präsidenten wurde Maurizio Beretta, Ex-Generaldirektor des italienischen Unternehmerverbandes Confindustria, gewählt. Die neue Liga wird im Juli 2010 aktiv werden. Zuvor muss sie allerdings noch die Genehmigung vom italienischen Fußball-Verband (FIGC) erhalten. "Wir wollen dafür sorgen, dass die Spitzenclubs der italienischen Serie A auf internationalem Niveau glänzen", sagte Beretta der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport".

Beretta soll das Vorhaben der Clubs unterstützen, die Finanzen zu sanieren und in neue Stadien zu investieren. Als Vorbild der neuen Serie A soll die englische Premier League dienen, die sich 1992 von drei unterklassigen Profiligen abgespalten hatte und seitdem zur reichsten Liga der Welt avanciert ist.

"In die Zukunft investieren"
"In einer schwierigen Wirtschaftskrise haben die italienischen Fußball-Unternehmen beschlossen, sich nicht zurückzuziehen, sondern in die Zukunft investieren. Sie wollen das Beste von der Erfahrung ausländischer Clubs nehmen, um den italienischen Fußball zu reformieren, damit er auch für das Land Wohlstand generieren und zugleich spektakulär bleiben kann. Dies wird sowohl der Serie A, aber auch der Serie B guttun. Wenn die Serie A gewinnt, gewinnen wir alle", sagte Beretta.

AC Milans Geschäftsführer Adriano Galliani begrüßte die Gründung der neuen Liga. "Für den italienischen Fußball ist heute ein historischer Tag", erklärte Galliani. Die neue Liga wird eine flexible Führungsstruktur haben. Neben einem Präsidenten werden auch Clubchefs in den Aufsichtsrat einziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden