Di, 16. Jänner 2018

Drei Stiche ins Herz

15.05.2009 18:59

75-Jähriger wegen versuchten Mordes vor Gericht

Mit einem Freispruch ist am Freitagabend im Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen einen 75-Jährigen zu Ende gegangen, der im Zuge einer Wirtshausrauferei seinem 34 Jahre alten Kontrahenten drei Stiche ins Herz versetzt hatte. Die Geschworenen billigten dem Angeklagten mehrheitlich zu, in Notwehr gehandelt zu haben.

Lediglich einer der acht Laienrichter war der Ansicht des Staatsanwalts, der von versuchtem Mord ausging. Der Freispruch ist nicht rechtskräftig. Der Ankläger erbat Bedenkzeit.

Freiheit nach halbem Jahr in U-Haft
Der 75-Jährige wurde unmittelbar nach der Verhandlung auf freien Fuß gesetzt. Er hatte sich rund ein halbes Jahr in Untersuchungshaft befunden.

Dass der Angeklagte und sein 35-jähriger Kontrahent noch am Leben sind, grenzt an ein Wunder. Der 34-Jährige hatte den Pensionisten bei der blutigen Auseinandersetzung am Abend des 3. November 2008 zu Boden gestoßen und mehrmals auf ihn eingetreten. Danach zog der 75-Jährige sein Messer und stach dem jüngeren Raufbold damit dreimal ins Herz. Das Opfer der Messer-Attacke überlebte schwer verletzt.

Millimeter entscheiden über Leben oder Tod
Wochen später, als der Pensionist längst im Gefängnis saß, stellte sich heraus, dass er selbst einen Bruch des zweiten Halswirbels erlitten hatte. Wie Gerichtsmediziner Christian Reiter feststellte, wäre der 75-Jährige unweigerlich gestorben, "hätte sich das Ganze nur um ein paar Millimeter verschoben".

Nun saß der rüstige Rentner am Freitag mit einer Stützkrause vor den Geschworenen und erinnerte sich unter Tränen, er habe damals eigentlich seiner Ehefrau Kräuter und ein Wurzelfleisch besorgen wollen. Er sei praktisch schon zu Hause gewesen, als er sich noch in einem angrenzenden Lokal ein Bier genehmigen wollte.

Als "alter Trottel" beschimpft
An der Theke habe ihn der Jüngere angesprochen, "aber mich hat das alles nicht interessiert. Ich wollt' in Ruhe mein Bier trinken", erzählte der Angeklagte. Das habe er seinem Gegenüber unmissverständlich zu verstehen gegeben, der ihn darauf als "alter Trottel" beschimpft und ihm empfohlen habe, mit dem 71er zur Endstation zu fahren (am Ende dieser Straßenbahnlinie befindet sich der Zentralfriedhof, Anm.).

"Da hab' ich ihm sagen müssen, dass er unterbelichtet ist", gab der Angeklagte zu Protokoll. Sein Gegner sei nunmehr handgreiflich geworden: "Ich hab' solche Hiebe bezogen! Mein Körper war in Schmerzen gehüllt."

"Automatischer" Griff zum Messer
Nachdem ihm Lokalgäste aufgeholfen und er seine Rechnung beglichen hatte, habe er "gespürt, wie der wieder nach mir stößt, als ich beim Lokal rauswollte". Er habe "furchtbare Angst" bekommen und "automatisch" nach dem Messer gegriffen, das er seit 40 Jahren stets mit sich führe.

"Wenn das keine Notwehr ist, weiß ich nicht, was Notwehr sein soll", appellierte Verteidiger Philipp Winkler an die Geschworenen,, seinen Mandanten freizusprechen. Mit Erfolg, wie sich am Ende der mehrstündigen Beratung herausstellte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden