Mi, 18. Oktober 2017

Automaten-Knacker

15.05.2009 08:11

Erpresser wollen Bares für Ganoven-Know-how

Mit der Drohung „wir können Ihre Geldwechselautomaten ausplündern. Entweder Sie bezahlen, oder wir verraten den Trick Ganoven“ soll eine Linzer Erpresserbande Automatenbetreibern mehrere zehntausend Euro abgepresst haben. Zwei Verdächtige sitzen seit Donnerstag in Haft, zumindest ein Komplize entwischte mit seinem Jaguar.

Die Erpresser behaupteten, die Wechselautomaten dazu zu bringen, Geld auszubezahlen, ohne vorher selbst Bares hineinstecken zu müssen. Wäre dieser Trick unter den Kunden bekannt geworden, wäre dies für die Aufsteller natürlich ruinös gewesen. Aus Angst sollen deshalb mehrere zehntausend Euro „Schweigegeld“ geflossen sein. Bis jetzt ein Linzer Aufsteller bei der Polizei Anzeige erstattete.

Zwei Verhaftungen
Am Donnerstagvormittag konnten die Beamten zwei Verdächtige in Linz-Kleinmünchen festnehmen. Ein Komplize ist auf der Flucht, ein Haftbefehl gegen ihn besteht. Jetzt muss erst geklärt werden, ob die Bande nur in Linz aktiv war oder sie nur ein Teil einer größeren Organisation ist, die von Hintermännern gesteuert wird. Auch wird von der Linzer Kripo getestet, ob die angeblichen Tricks auch wirklich funktionieren oder ob sie nur frei erfunden waren.

von Markus Schütz, „OÖ-Krone“
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).