Di, 21. November 2017

Ursache steht fest

14.05.2009 18:37

Tschechin erlag bei Crash auf A22 Genickbruch

Im Fall der Massenkarambolage auf der A22 bei Korneuburg im Jänner steht nun die Todesursache der bei dem Unfall ums Leben gekommenen Tschechin fest. Laut medizinischem Gutachten starb die 32-Jährige aufgrund eines Genickbruchs in Folge des Unfalls. Die Frage nach der Schuld an der Karambolage sei aber weiterhin ungeklärt, da in der Lunge der Toten kein Zinkchlorid, das in Nebelhandgranaten vorkommt, gefunden wurde.

Ein meteorologisches Gutachten Ende April erhärtete den Verdacht, dass Nebelhandgranaten, die bei einer Bundesheerübung, die zur Zeit der Karambolage in der Nähe des Unfallortes stattfand, verwendet wurden, Mitschuld an dem Unfall gewesen sein könnten.

Daher werden jetzt die Wracks der beteiligten Pkw auf Rückstände von Zinkchlorid untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden