So, 21. Jänner 2018

'Moderne Sklaverei'

14.05.2009 18:55

Sex-Höhlen mit Blick auf Polizei-Station

Es ist das älteste Gewerbe der Welt. Und es ist auch nicht verboten. Aber Prostitution unterliegt strengen Auflagen, und diese werden verletzt, wenn Frauen aus dem Ausland nach Kärnten gebracht werden, um hier im Rotlichtmilieu zu arbeiten. "Moderne Sklaverei", wirft der Staatsanwalt daher zwei Klagenfurter Zuhältern vor.

"Seit dem Zusammenbruch des Ostens blüht der Mädchenhandel", skizziert Ankläger Christof Pollak den Kampf gegen die Schlepperbanden, die - so Schätzungen - an die 500.000 Menschen jährlich durch Europa schleusen. "Kinder für Kinderpornoringe, Mädchen als Prostituierte. Vielen wird versprochen, dass sie als Tänzerinnen arbeiten sollen. Das böse Erwachen kommt erst vor Ort..."

Wenn die Frauen in Bordellen landen, wo sie einem Zuhälter zumindest 15 Euro pro Tag einbringen. Ein einträglicher Schandlohn, den auch zwei Klagenfurter (27 und 37) abkassiert haben. Vier Rumänen - sie wurden gerade erst aufgrund der Haftbefehle aus Kärnten festgenommen - lieferten "junge, unverbrauchte" Frauen, die in Wohnungen vis á vis der Polizei einquartiert wurden.

Ein Verfahren wurde vertagt; der zweite Angeklagte - derzeit in Papakarenz - fasste mit "alten" Urteilen insgesamt drei Jahre aus.

von Kerstin Wassermann, "Kärntner Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden