Di, 16. Jänner 2018

Nächste Runde

14.05.2009 16:31

Experte will weiter für "Styriagra" kämpfen

Der kleine Kürbiskern-Produzent Richard Mandl (im Bild) aus Krottendorf hatte seinen Kampf gegen den amerikanischen Pharma-Riesen Pfizer, wie berichtet, bereits aufgegeben. Doch am Donnerstag änderte sich das: Der Markenrechtsexperte Dr. Reinhard Schanda will beim Obersten Gerichtshof für "Styriagra" kämpfen.

Pfizer stört bekanntlich, dass man die "Styriagra"-Dragees mit der Potenzpille Viagra verwechseln könnte. Deshalb wurde Mandl geklagt, der aber in erster Instanz Recht bekam.

Anwältin legte Mandat zurück
Das Oberlandesgericht Wien entschied dann aber anders, woraufhin der Weststeirer das Handtuch warf und seine Anwältin wegen  mangelnder Aussicht auf Erfolg ihr Mandat zurücklegte.

Schanda wirft Oberlandesgericht "Humorlosigkeit" vor
Reinhard Schanda, der selbst auch Landwirt in der Obersteiermark ist, erklärte sich nun mit seinem Landsmann solidarisch. Er will einen außerordentlichen Revisionsrekurs beim Obersten Gerichtshof einbringen. Er wirft dem Oberlandesgericht "Humorlosigkeit" vor.
Als Honorar wird der Experte Kürbiskerne und Kürbiskernöl erhalten!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden