Mo, 18. Dezember 2017

Krisenticker

14.05.2009 15:26

Rotax schickt fast alle Mitarbeiter in Kurzarbeit

Der Motorenhersteller BRP Rotax mit Sitz in Gunskirchen im Bezirk Wels-Land, der nunmehr unter BRP-Powertrain firmiert, schickt ab 1. Juni 939 der insgesamt 1.149 Beschäftigten in Kurzarbeit. Die Maßnahme ist bis Ende Jänner 2010 vorgesehen.

Die befürchteten Kündigungen - bis zu 200 waren kolportiert worden - dürften damit vorerst vom Tisch sein. "Wir werden keine Kündigungen beim Stammpersonal durchführen. Wir müssen die nächsten Monate abwarten, wie sich die wirtschaftliche Lage entwickelt", so Geschäftsführer Gerd Ohrnberger. Man habe sich für die "sehr teure Maßnahme" Kurzarbeit - 188 Beschäftigte waren bereits im Jänner und Februar davon betroffen - entschieden, um die Mitarbeiter weiterhin zu halten.

20 Prozent weniger Arbeit - Zehn Prozent weniger Geld
Zusätzlich ist in der Vereinbarung eine einwöchige Betriebsruhe kommende Woche vorgesehen. Die Kurzarbeit bedeutet für die Belegschaft eine Arbeitszeitverkürzung von etwa 20 Prozent bei einer Netto-Gehaltsreduktion von bis zu 10 Prozent. Auch die Managementgehälter würden entsprechend gekürzt und Bonuszahlungen gestrichen, hieß es in der Aussendung. Ausgenommen seien lediglich Lehrlinge, deren Ausbildner, Teilzeitkräfte und einige für die Aufrechterhaltung des Betriebs unabdingbare Personen.

Das wirtschaftliche Umfeld macht dem Unternehmen seit längerem zu schaffen: "Wir haben große Rückgänge in der Auftragslage zu verzeichnen", zeichnet Ohrnberger ein düsteres Bild. Zu Beginn des Jahres gab es bereits in Teilbereichen der Fertigung und Montage für sieben Wochen Kurzarbeit. Zwei Wochen stand der Betrieb heuer schon still.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden