Di, 12. Dezember 2017

Nach Unfalldramen

14.05.2009 13:20

Rotlichtkamera überwacht Bahnübergang

In Niederösterreich startet am kommenden Montag ein Pilotprojekt zur Überwachung von Eisenbahnkreuzungen. In Bad Fischau-Brunn (Bezirk Wiener Neustadt) wird nach Angaben des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) eine Rotlicht-Überwachungskamera installiert. Es handle sich um eine gemeinsame Initiative mit dem Amt der NÖ Landesregierung.

Die sechswöchige Überwachungsphase im Rahmen des Pilotprojekts beginnt an einer Eisenbahnkreuzung mit der Wiener Straße, die mit einer Lichtzeichenanlage gesichert ist. Dabei wird laut KfV untersucht, wie sich das Verhalten von Fahrzeuglenkern im Vergleich zur Situation ohne Überwachungskamera verändert. Die Verkehrsteilnehmer werden durch ein Hinweisschild entsprechend informiert.

14 schwere Unfälle im Vorjahr
Die Sicherheit an Bahnübergängen muss jedenfalls erhöht werden. Alleine im letzten Jahr kam es in Niederösterreich trotz Lichtzeichenanlagen zu 14 schweren Unfällen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden