Mi, 18. Oktober 2017

Gewalt in der Schule

15.05.2009 12:57

Mobbing, oder wenn Gewalt Schule macht

Gewalt in den Schulen ist kein Kavaliersdelikt. Kein Problemchen, das es immer schon gegeben hat – denn die Härte der Fälle nimmt beängstigend zu. Es fängt mit Beschimpfungen, Anspucken oder Anrempeln an und endet oft blutig. Experten warnen, dass bereits jedes 10. Schulkind Opfer von Mobbing oder Brutalität im Klassenzimmer wird. "Wo früher nur gerauft wurde, wird heute auf jene hingetreten, die bereits auf dem Boden liegen. Es gibt kaum noch Grenzen", meinet etwa Experte Professor Max Friedrich, der als Pionier der Prävention auf Vorbeugung setzt. Beim 1. Präventionskongress in Graz suchten Experten nach Auswegen aus der bedrohlichen Gewaltspirale.

Zudem verursacht die Brutalität im Klassenzimmer enormen volkswirtschaftlichen Schaden, Zukunftsprobleme, die in die Millionen gehen. "Das Geld, das hier eingespart  wird, müssen wir später für medizinische Behandlungen, Psychotherapien, Spitalsaufenthalte, (Dauer-)Krankenstände, Frühpensionen für die Opfer sowie für die Gefängnisaufenthalte der Täter aufbringen. Zumal aggressive Schüler eine vierfach erhöhte Kriminalitätsrate im Erwachsenenalter aufweisen", so der Alarmruf der erfahrenen  Ärztin Dr. Christa Lopatka.

"Stoppt die Image-Schwächung der Lehrer"
Seit 20 Jahren befasst sich die Psychotherapeutin mit sexuellem Missbrauch und Mobbing. Die Medizinerin stellt klar: "Für die Betroffenen ist später nichts mehr so, wie es einmal war. Gewalt-Mobbing unter Kindern ist echter Psychoterror mit dem Ziel, Mitschüler an die unterste Stelle der Hackordnung zu bringen – und aus der Klassengemeinschaft hinauszuekeln." Eine  logische Forderung von Dr. Lopatka: "Stoppt die Image-Schwächung der Lehrer! Kein Pädagoge sollte mit den Gewaltproblemen allein gelassen werden." Dazu gehört auch die Schulung von Lehrern als Präventivprofis.

Experten diskutierten Vorbeugungsmaßnahmen
Eine von vielen Ideen, die beim "Kongress gegen die Gewalt" in Graz Zustimmung fand. "Das Hauptziel dieser Tagung war die Vernetzung verschiedenster Organisationen. Mehr als 200 Teilnehmer aus 120 unterschiedlichen Behörden, Organisationen und Institutionen suchten Lösungsansätze für die Basis", so Günther Ebenschweiger, Leiter des  "Zentrums für Kriminalprävention". Das heißt: Ein Kongressziel war die Erarbeitung fundierter Vorbeugungs-Tipps und Hilfestellungen für Lehrer, Bürgermeister, Polizisten, Sozialarbeiter, Erzieher, Ärzte etc.

Innenministerin Fekter setzt auf Konsequenzen für Täter
Um die ausufernde Brutalität unter Jugendlichen und den Gewalt-Missbrauch innerhalb der  Familien einzudämmen (513 Anzeigen von sexuellem Missbrauch Minderjähriger im Vorjahr!), unterstützte auch Innenministerin Maria Fekter den Präventionskongress und setzt für die Zukunft auf die Vernetzung: "Damit Vorbeugung erfolgreich ist, muss eine breite Öffentlichkeit mit vielen Partnern erreicht werden." Gleichzeitig betonte die Ministerin, dass Jugendliche durchaus Konsequenzen aus ihrem kriminellen Verhalten ziehen müssen. "Entschuldigung beim Opfer, Wiedergutmachung von verursachten Schäden oder gemeinnützige Arbeit sind für mich vertretbar. Das  sind Schritte, um die Grenze zwischen Recht und Unrecht deutlich zu machen", konkretisierte Fekter ihre klare Forderung.

Mehr zum Präventionskongress findest du in der Infobox.

Von Christoph Matzl und Manfred Niederl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).