Mo, 22. Jänner 2018

"Ein Bub erstickt!"

13.05.2009 17:57

Oststeirer treibt böses Spiel mit Einsatzkräften

Zweimal hat ein betrunkener Oststeirer die Grazer Feuerwehr zu erfundenen Bränden geschickt. Ein ähnliches böses Spiel trieb er mit dem Roten Kreuz in Kirchbach. In der Nacht auf Mittwoch wurde der 20-Jährige gefasst. Da der Missbrauch von Notrufen ein Verwaltungsdelikt ist, erwartet ihn - inklusive Einsatzkosten - eine hohe Geldstrafe.

Blaulicht, Folgetonhorn - dann standen am Montag um 19.20 Uhr in Graz-Liebenau zwei Feuerwehr-Einsatzwagen und 28 Mann vor dem Haus einer Pensionistin. Ein unbekannter Anrufer ("Schnell, das Dach steht in Flammen!") hatte den Einsatz ausgelöst.

"Dann zünd ich eben ganz Graz an"
Die Besitzerin des Hauses nahm's mit Humor: "Zum Glück war ich tags darauf nicht zu Hause." Denn nach einem weiteren Alarm, der um 16.52 Uhr einging, stand die Feuerwehr erneut einsatzbereit vor der Tür. Der irre Anrufer meldete sich später erneut, wurde aber vom Telefonisten nicht mehr ernst genommen. "Dann zünd ich eben ganz Graz an", drohte er. Zu diesem Zeitpunkt war seine Handynummer vom Display abgeschrieben worden.

"Ein Bub erstickt!"
Über dasselbe Handy erhielt ebenfalls am Dienstag das Rote Kreuz in Kirchbach die Mitteilung, dass im Ort ein Bub zu ersticken drohte.    Auch das war erfunden. Drei Stunden später wurde der Anrufer in Graz ausgeforscht. Im ersten Fall hatte er die Oma seiner Freundin, im zweiten die eigene Mutter narren wollen. Strafrechtlich angezeigt wurde er nur, weil er Polizisten gefährlich bedrohte.

von Manfred Niederl ("Steirerkrone") und steirerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden