Mi, 25. April 2018

Heiße Ermittlungen

13.05.2009 18:46

Millionenkrimi um Klagenfurter Cateringfirma

Mit einem Minus von 2,3 Millionen Euro zählt die Klagenfurter Firma "Arte Catering" derzeit zu den größten Konkursfällen des Landes. Und der Schuldenberg wächst weiter; auch die Staatsanwaltschaft ermittelt - denn es gibt Vorwürfe, dass nicht nur Lagerbestände, sondern auch Gelder vor der Pleite verschoben wurden.

"Derzeit liegt der Schuldenstand bei 2,3 Millionen Euro", berichtet Dr. Georg Schuchlenz, Masseverwalter für "Arte Catering". "Aber ich rechne damit, dass etliche weitere Forderungen kommen." Die Aktiva des Unternehmens, das 41 Dienstnehmer beschäftigte, mehrere Lokale betrieb und zu Spitzenzeiten große Kärntner Events bekocht hatte, betragen nur 180.000 Euro.

"Mobiliar, Geschirr; mehr ist da nicht", so Schuchlenz. Fürs Catering-Equipment gäbe es genügend Interessenten, doch bei dem fetten Minus sei das nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Alle Geldflüsse werden untersucht
Wie es möglich ist, binnen vier Jahren derart in die Pleite zu schlittern, weiß auch er nicht: "Die Wirtschaftsprüfer von Confida untersuchen alle Geldflüsse." Auch im Interesse der Staatsanwaltschaft. Es gibt Vorwürfe, dass Gelder und Weindepots zu anderen Gesellschaften verschoben wurden. Ankläger Friedrich Borotschnik: "Die Ermittlungen laufen!"

von Kerstin Wassermann, "Kärntner Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden