Mi, 13. Dezember 2017

Wirtschaftskrise

13.05.2009 16:59

Maschinenbauer Engel weitet Kurzarbeit aus

Der Maschinenbauer Engel mit der Zentrale in Schwertberg (Bezirk Perg) weitet die Kurzarbeit aller Voraussicht nach bis Ende September aus. Zudem stehen bis zu 400 Kündigungen im Raum. Das Werk in St. Valentin (Bezirk Amstetten) trifft es am härtesten, wo 180 der 790 Beschäftigten gekündigt werden sollen.

Die Aufträge bei Engel seien zuletzt um bis zu 60 Prozent zurückgegangen, so die Unternehmensleitung. Das mache weitere Sparmaßnahmen nötig, von denen alle drei österreichischen Standorte betroffen sind: der Hauptsitz in Schwertberg sowie die Werke in Dietach bei Steyr und in St. Valentin. Insgesamt sind dort 2.200 Menschen beschäftigt, schon jetzt - bis mindestens Ende Juni - befinden sich 1.800 von ihnen in Kurzarbeit.

Bis zu 400 Kündigungen möglich
Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage seien aber weitere Einschnitte notwendig, erklärte Unternehmenssprecher Gerd Liebig. Einerseits werde derzeit über eine Ausweitung der Kurzarbeit bis Ende September mit Betriebsrat und Gewerkschaft verhandelt. Andererseits seien auch Kündigungen nicht zu vermeiden. Bis zu 400 Menschen könnten in den nächsten Monaten ihren Arbeitsplatz verlieren, betroffen seien sowohl Arbeiter als auch Angestellte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden