Do, 26. April 2018

Vier Jahre Haft

13.05.2009 16:08

Waren im Wert von 7,6 Millionen Euro veruntreut

Ein böses Erwachen hat es für eine ehemalige Angestellte eines weltweit operierenden Computerkonzerns gegeben. Nach fast siebenmonatiger Verhandlungsdauer ist die 35-jährige Buchhalterin am Mittwoch im Wiener Straflandesgericht wegen Veruntreuung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte im Zeitraum 2001 bis 2005 für ihren Arbeitgeber bei verschiedenen Vertragspartnern Hardware bestellt und die Waren im Wert von 7,6 Millionen Euro großteils über ein Internetportal verkauft.

"Es ist ihr leicht gemacht worden", stellte der Schöffensenat (Vorsitz: Irene Mann) fest, der die Frau auch zur Schadensgutmachung verdonnerte. Ein Mitwisser, der den Mund hielt und dafür mit einem Schaden von rund 1,5 Millionen Euro "hängenblieb", fasste zweieinhalb Jahre unbedingt aus. Gegen beide Urteile meldete Staatsanwältin Claudia Zöllner Strafberufung an.

Mitangeklagte im Zweifel freigesprochen
Demgegenüber wurden drei weitere Mitangeklagte, darunter der Vorgesetzte der adretten Frau und ein Prokurist, im Zweifel freigesprochen. Die 35-Jährige hatte sie belastet, ebenfalls von den Malversationen gewusst und diese geduldet zu haben, was sich allerdings nicht mit der für ein Strafverfahren nötigen Sicherheit nachweisen ließ.

Verbilligte Waren bestellt und via Internet verkauft
Der Buchhalterin war zugutegekommen, dass das alte Buchhaltungssystem weiterverwendet wurde, nachdem ihre Firma mit einem Computer-Riesen fusionierte. So fiel niemandem auf, wenn sie vorgeblich für den Firmengebrauch verbilligte Waren bestellte, die sie dann zu Schnäppchenpreisen im Internet feilbot.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden