So, 19. November 2017

Tierquälerei

13.05.2009 09:52

Kater angeschossen und ausgesetzt

Ein brutaler Tierhasser setzte in Ohlsdorf zwei Kater in Kartons und überließ sie ihrem Schicksal. Kater „Petzi“ war noch dazu am Kopf und an der Schulter angeschossen, „Karli“ vollkommen ausgehungert. „Petzi“ wurde durch eine Notoperation von Tierarzt Dr. Dietmar Schnötzinger (Bild) aus Schwanenstadt gerettet.

Mit Flintenschrot im Kopf, im Kiefer und in der Schulter wurden „Petzi“ sowie der magere „Karli“ von Tierretterin Veronika Kastenhuber ins Tierheim „Franz von Assisi“ in Altmünster gebracht. Die Schusswunden hatten „Petzi“ zugesetzt, und er musste bei Dr. Schnötzinger künstlich ernährt werden.

„Die Wunden waren schon älter, und der Kater konnte schon länger nichts fressen“, vermutet Schnötzinger. „Karli“ wurde von Maria Klinger, Obfrau des Tierheims „Franz von Assisi“, aufgenommen und ist wohlauf. „Petzi “ kann heute wieder selber fressen. Kastenhuber kann sich auch nicht erklären, woher die Kater kommen. Sie hat in den vergangenen Jahren schon drei streunende Katzen aufgenommen.

Verdächtige Tierquäler gibt es keine, Johann Weber von der Polizeiinspektion Attnang-Puchheim ist von dem Fall nichts bekannt. Anzeigen wegen Tierquälerei wurden bis dato auch noch nicht erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden