Do, 18. Jänner 2018

Rauchfrei kommt an

13.05.2009 09:18

Qualmverbot auch auf Almhütten gut angelaufen

Trotz heftiger Widerstände zog der Alpenverein zu Beginn des Vorjahres seine Anti-Rauch-Kampagne durch: Seither herrscht in sämtlichen Almhütten striktes Qualm-Verbot. Jetzt zieht man erstmals Bilanz: "Es war die richtige Entscheidung, die positiven Reaktionen überwiegen", sagt Hüttenreferatsleiter Peter Kapelari. Wegen des Erfolgs will man die Verordnung ausdehnen.

Es war eine mutige Entscheidung, die der Österreichische Alpenvereins-Präsident Christian Wadsack gleich zu Beginn seines Amtsantritts getroffen hat: rauchfreie Almhütten (im Bild das Stubenberghaus am Schöckl), gültig ab 1. Jänner 2008.

Heftige Kritik geerntet
"Wir mussten viel an Kritik einstecken. Die Pächter hatten die Befürchtung, dass die Gäste ausbleiben, alle zur Konkurrenz, wo noch geraucht werden darf, abwandern", erinnert sich der zuständige Referatsleiter Peter Kapelari. 

Verbot soll ausgedehnt werden
Dass die Aufregung umsonst war, freut die Verantwortlichen: "Alle sind mitgezogen, der Tenor der Besucher fällt zu 99,9 Prozent positiv aus", weiß Kapelari. Wegen des Erfolgs, will man das Rauch-Verbot nun sogar ausdehnen: "Es ist angedacht, sämtliche Alpenvereins-Objekte, wie etwa auch Sektionsheime oder Kletterhallen, qualmfrei zu machen."

von Barbara Winkler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden