Fr, 19. Jänner 2018

Fast bankrott

13.05.2009 08:43

Lettland kann NATO-Beiträge nicht mehr zahlen

Lettland kann seine Beiträge zu internationalen Organisationen nicht mehr bezahlen. Laut der baltischen Nachrichtenagentur BNS hat die Regierung in Riga das Ersuchen des Außenministerium um ein Sonderbudget abgelehnt, um damit ausständige Mieten sowie fällige Mitgliedsbeiträge an die NATO und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu bezahlen. Die Regierung habe dem Außenministerium aufgetragen, eine Stundung der Mieten und Beiträge auszuhandeln.

Laut BNS betragen die seit Jänner fälligen Mieten des Außenministeriums sowie Beitragsschulden an die beiden internationalen Organisationen insgesamt 155.826 Lats (knapp 220.000 Euro). Aus dem Außenministerium gab es dazu am Dienstag keinen Kommentar - mit dem Hinweis, die Angelegenheit sei bei einer nicht-öffentlichen Kabinettssitzung diskutiert worden.

Die lettische Regierung verhandelt derzeit mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der EU sowie einzelnen Staaten über eine Wiederaufnahme der schrittweisen Auszahlungen der restlichen Raten eines im Dezember mit 7,5 Milliarden Euro bezifferten Darlehens.

IWF hat Gelder eingefroren
Der IWF hatte die Auszahlung der zweiten Rate im Februar oder März an Riga eingefroren, weil Lettland bisher nicht ausreichende Spar-und Reformmaßnahmen im Sinne der Bedingungen der internationalen Gläubiger habe durchsetzen können. Ministerpräsident Valdis Dombrovskis warnte kurz nach seinem Amtsantritt Anfang März vor einem Staatsbankrott, falls die Auszahlung des internationalen Darlehens bis Juni nicht wieder aufgenommen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden