Do, 18. Jänner 2018

Jetzt spricht Maggie!

12.05.2009 13:03

Simpsons-Kleinkind hält Rede über Baby-Rechte

Über viele Simpsons-Folgen hat die kleine Maggie nur durch Nuckel-Geräusche an ihrem Schnuller auf sich aufmerksam gemacht. In der aktuellen Staffel, die gerade in den USA läuft, ergriff eines der bekanntesten Kleinkinder der Welt allerdings erstmals das Wort und hielt eine berauschende Rede über Baby-Rechte.

Maggie rebelliert in einer der neuen Folgen gegen den Manager des Kindergartens, der immer wieder ihre beeindruckenden Bauten aus Bauklötzen zerstört, weil er darin eine zu große Konkurrenz für die anderen Minderjährigen sieht.

Maggies Plädoyer vor Puppen-Richter
Vor einem Gericht, bei dem eine Puppe den Richter und die restlichen Babys die Jury mimen, donnert sie in ihrem Plädoyer gegen den "angeklagten" Manager: "In jedem Menschenzeitalter standen die Fingermaler, Knetfiguren-Bildhauer und Bauklotz-Meister im Kampf gegen die Aufpasser ihrer Zeit alleine da. Sie lebten nicht, um Gegenliebe zu ernten, sondern für sich selbst und um eines Tages für die gesamte Menschheit Großes zu erreichen. Dies sind meine Vorstellungen, ich bin nicht bereit, unter anderen Bedingungen zu spielen." Kein Wunder, dass sie nach dieser großen Rede die Müdigkeit übermannt: "Wenn das Gericht erlaubt, werde ich mich nun zur Ruhe betten", spricht Klein-Maggie und schlummert friedlich weg.

Bisher hatte Maggie nur einmal mit der Stimme von Elizabeth Taylor "Daddy" gesagt. Das Baby-Plädoyer in der aktuellen Staffel wird von Jodie Foster gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden