Sa, 21. Oktober 2017

Satelliten-Sterben

12.05.2009 12:56

US-Behörde warnt vor GPS-Ausfällen ab 2010

2010 könnte die zuletzt wegen moderner Navigationssysteme zunehmend in Vergessenheit geratene Straßenkarte eine Renaissance erleben. Dann nämlich fallen altersbedingt die ersten GPS-Satelliten aus, warnt die US-Aufsichtsbehörde Government Accountability Office (GOA) auf ihrer Website. Noch sei nicht klar, ob die US Air Force rechtzeitig für Satelliten-Nachschub sorgen könne.

Wenn nicht, so die GOA weiter, "könnte das sowohl militärische Operationen wie zivile Benutzer beeinträchtigen." Schuld an der Misere trägt der Behörde zufolge die Air Force, die ihrer Aufgabe, den Bau neuer GPS-Satelliten voranzutreibend, nicht ausreichend nachgekommen sei.

Bereits vor drei Jahren hätten die ersten Satelliten der Nachfolge-Generation "IIF" ins All geschossen werden sollen, jetzt soll es erst im November 2009 so weit sein. Die Kosten für das Projekt wurden bislang um 870 Millionen US-Dollar überschritten.

Das für Europa geplante Navigationssatelliten-System Galileo dürfte indes erst 2013 betriebsbereit sein. Bis zum Start sollen dafür rund 30 Satelliten in die Erdumlaufbahn geschossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).