Di, 21. November 2017

Selbst zerstört

12.05.2009 11:38

Botnetz-Abschaltung legte 100.000 Rechner lahm

Die Abschaltung des Botnetzes "Zeus" Anfang April hat, wie erst jetzt bekannt wurde, weltweit zum Totalausfall von rund 100.000 Zombie-PCs geführt. Wie die "Washington Post" berichtet, hätten Besitzer der von einem Trojaner infizierten Rechner nur noch einen Bluescreen zu sehen bekommen. Eine Neuinstallation des Betriebssystems war unumgänglich.

Rätselraten herrscht derzeit noch darüber, warum das Botnetz - ein Verbund von ferngesteuerten Rechnern - abgeschaltet wurde. Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass der für "Zeus" verwendete Trojaner genügend Daten angesammelt hat, um diese gewinnbringend verkaufen zu können. Ebenfalls nicht auszuschließen ist jedoch, dass eine Gruppe konkurrierender Cyber-Krimineller das Botnetz kaperte und anschließend zerstörte.

Ermöglicht wurde Letzteres durch einen in den Trojaner integrierten "Kill Switch", der auf Befehl jeden infizierten Rechner lahmlegen kann. Insbesondere bei Trojanern, die es auf geheime Bankdaten wie PINs und TANs abgesehen haben, dient dieser Selbstzerstörungsmechanismus dazu, das Opfer nach dem Datendiebstahl vom Internet abzuschneiden.

So soll verhindert werden, dass betroffene Nutzer ihre Kontobewegungen weiter online verfolgen können, zudem können die Kriminellen ihre Spuren dadurch zumindest teilweise verschleiern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden