Do, 26. April 2018

Schutzgeld kassiert

12.05.2009 08:30

Zwölfjähriger erpresst Mitschüler - 260 Euro Beute

Ein erst zwölf Jahre alter Hauptschüler hat in Perg einem Klassenkameraden Prügel angedroht und 260 Euro von ihm erpresst. Jetzt ist der Jungganove aufgeflogen, weil sein Opfer seine Eltern bestehlen musste, um das "Schutzgeld" zahlen zu können.

Im Februar hatte der Zwölfjährige begonnen, seinen Mitschüler zu drangsalieren. Zuerst soll er ihm zehn Euro abgepresst haben, dann immer mehr, sogar 50 Euro auf einen Schlag. Auch die Handy-Wertkarte des Mini-Gauners soll das Opfer aufgeladen haben – aus Angst vor Schlägen.

Bub musste Eltern bestehlen
Schließlich ging dem Buben das Taschengeld aus, er griff in die Börse der Eltern, die ihren Sohn zur Rede stellten. Er beichtete, wofür er das Geld gebraucht hatte. Der mutmaßliche Erpresser streitet alles ab, obwohl er fürs Gericht zu jung ist.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden