Mi, 24. Jänner 2018

"Aus Notwehr"

12.05.2009 11:23

Jugendlicher wegen Spielzeugwaffe angeschossen

Ein Räuber-und-Gendarm-Spiel mit einer Plastikpistole hat einem Buben im kalifornischen Palmdale um ein Haar das Leben gekostet. Nach Medienberichten vom Montag schoss ein Polizist auf den 15-Jährigen, nachdem der Teenager angeblich mit der vermeintlichen Waffe auf den Beamten gezielt hatte. Der Bursche wurde bei dem Vorfall am Sonntag (Ortszeit) in die Brust getroffen und per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Er schwebe aber nicht in Lebensgefahr, hieß es.

Nach Angaben der Polizei war am Abend ein Hinweis eingegangen, dass eine Person auf einem Fahrrad mit einer Waffe fuchtelnd durch die Gegend fahre. Streifenpolizisten hätten dann den Buben gestellt und ihn aufgefordert, seine Waffe fallenzulassen.

"Aus Notwehr" geschossen
Er habe sie aber stattdessen direkt auf die Beamten gerichtet. Einer von ihnen habe dann "aus Notwehr" geschossen. Erst danach habe sich herausgestellt, dass der Jugendliche eine Spielzeugpistole hatte und mit Freunden herumblödelte.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden